31.07.2014

Tag 13: Ankunft in Kulala

Nicht ganz so früh, wie mittlerweile gewohnt, ging es heute los. Frühstück gab es um 7:30 Uhr. Irgendwie noch immer nicht wirklich spät. Das Rostock Ritz präsentiert sich als äusserst gemütliche Lodge. Einziges (ziemlich deftiges) Manko: Alles Essen betreffende, abgesehen vom Essen. Das beginnt beim Servierpersonal (Spannweite von unfähig bis hin zu okay [aber für so eine Location höchstens knapp genügend]) und endet bei den Stühlen, welche nicht unter die Tische passen und beim verschieben einen wunderbaren Quietsch-Ton von sich geben.

Ein Nest des sozialen Webervogels

Es geht weiter in Richtung Süden. Vorbei am Dorf (4 Häuschen und eine Tanke) Solitair, in welchem es eine doch ziemlich große Bäckerei mit lecker Backwaren hat, in Richtung Kulala. Hier werden wir in der Kulala Desert Lodge die nächsten zwei Nächte verbringen. Die Lodge gehört zum 'Wilderness'-Label, genau wie das Ongava Tented Camp (siehe Tage 5 -7) und zumindest Teile des Halb-Zelt-Halb-Häuschen sehen vertraut aus.

Warten auf den Sonnenuntergang

Nach der Ankunft gibt es ein kleines Mittagessen und dann entspannen am Pool, bis eine Pirschfahrt durch die Landschaft beginnt. Kulala ist bekannt für seine Sanddünen, welche dann Morgen auf dem Programm stehen. Heute ging es erstmals in die andere Richtung. Eher wenige Tiere (Oryx, Füchse, Webervögel), dafür eine ganz spezielle Landschaft wurde bestaunt. Zur Krönung gab es wieder einmal einen wunderschönen Sonnenuntergang. Auch super war das Abendessen unter freiem Himmel. Die vielen Sterne werde ich zurück in Zürich mit Garantie vermissen!

Sonnenuntergang

Fotos geschossen: 127

Sämtliche Bilder der Namibiareise sind unter mediagoblin.aurka.com zu finden.

Die weiteren Tagesberichte gibt es unter dem Tag Namibia.