30.12.2014

Der #31c3 ist vorbei.

Und wieder einmal verlasse ich das CCH in Hamburg am 30. Dezember des Jahres. Der diesjährige Chaos Computer Congress (#31c3) ist beendet - zumindest für mich. Der Abbau wird wohl noch einiges an Zeit in Anspruch nehmen und bis die Musik in der Lounge versiegt, werden wohl auch noch Stunden vergehen. Für mich ist es jedoch nun an der Zeit, ein Fazit zu ziehen.

Meine Kongressvorbereitungen waren ziemlich mies. Nach der Ankunft in Hamburg am 26.12 musste ich mir zuerst einen Schlafplatz auftreiben. Deshalb hatte ich auch nicht allzu viel Zeit, um mir die Aufbauarbeiten genauer anzusehen. Aber immerhin hat das mit dem Schlafplatz am Ende gut geklappt.

Dadurch begann der Kongress für mich nicht wirklich am Tag 0, sondern mit Tag 1 - namentlich der Eröffnung (welche getrost vergessen werden kann) und der Keynote von Alec Empire (welche teilweise durchaus inspirierend war/sein konnte, meiner Meinung nach wusste er jedoch selbst nicht so genau, was er denn erzählen sollte und so wurde es eine teilweise ziemlich wirre Rede. Nicht unbedingt hilfreich war dann auch noch, dass gegen Ende die Zeit derart knapp wurde, dass er seine - mehrheitlich vom Blatt abgelesene Rede - weiter kürzen respektive Abbrechen musste.).

Um das Ganze einigermassen kurz zu halten; folgende Talks sind definitiv Wert, einen Blick darauf zu werfen:

Viel mehr hat mich leider nicht vom Hocker gerissen. Die Talks über SS7 (mehrere) und über OpenMirage (OS geschrieben in OCaML) waren spannend, jedoch nicht atemberaubend. Diverse Talks klangen ganz interessant, muss ich aber selbst mal noch reinschauen.

Leider gab es auch dieses Jahr wieder diverse entäuschende Talks. Dabei sind unter anderem:

  • Crypto Tales from the Trenches (Journalisten erzählen von ihren Crytpo-Fuckups, jedoch sind diese weder groß unterhaltsam, noch wirklich informativ. Dass ein Non-Techie probleme mit PGP/GPG hat ist jetzt ja wirklich nichts neues.)
  • Krypto für die Zukunft (war hautsächlich ein Rant gegen ECC und DJB und der Versuch möglichst viel [verschiedene] Crypto in möglichst kurzer Zeit zu beleuchten.)
  • Infocalypse now: P0wning stuff is not enough (War das ein Troll? Der Typ hatte ein paar Punkte, aber grundsätzlich einfach zum vergessen. Über Inhalt, Präsentation, etc.)

Aufgefallen ist besonders, dass der CCC dieses Jahr noch besser besucht war, als letztes Jahr. Das CCH platzte beinahe aus allen Nähten und in die Talks zu kommen war teilweise nicht ganz einfach (und das nicht nur bei der Fnord News Show). Auch eher negativ viel das Wiki auf, welches Tag 3 und 4 eigentlich überhaupt nicht funktionierte. Ansonsten war die Infrastruktur wie gewohnt top.

Was aber jedes Jahr wieder absolut mindblowing ist: All diese Leute basteln an irgendwelchen Dingen. Es geschieht derart viel zu sehen, dass man oftmals gar nicht weiss, wo man denn beginnen soll. Hervorheben möchte ich hier das Subtitle Projekt, welches ganz alleine gewisse Talks retten konnte! Es gibt jedes Jahr einfach zu viele tolle Projekte - wie letztes Jahr habe ich es aber wieder nicht geschafft, mich vertieft einem Projekt zu widmen. Nächstes Jahr startet wohl ein neuer Versuch. Auch bin ich mir stark am überlegen, mich als Engel zu melden. Nicht nur um auch etwas am CCC zurückzugeben, aber auch.

Wohl nicht der beste Kongress, bei welchen ich anwesend sein konnte, aber wie (bis jetzt) immer vier äusserst unterhaltsame, spannende, informative Tage. Hoffentlich schaffe ich es nächstes Jahr zum #32c3.

Uuund es wird dieses Jahr ein Camp geben. Und ich hatte meine Fuji X100T die ganze Zeit auf mir und kein einziges Foto geschossen.