31.12.2013

#30c3 - ein Rückblick

Nachdem ich nun mehr oder weniger (wohl mehr weniger als mehr) meinen Schlafrückstand vom Kongress aufgeholt habe, möchte ich einen kurzen Rückblick wagen. Vieles daven wiederspiegelt sich bereits in den täglichen Rückblicken. Ich versuche das Ganze ein bisschen zu gliedern.

Die Location

Das CCH bietet dem CCC wohl genau den Raum, den er (der Kongress) benötigt. Mit den beiden großen Säälen 1 und 2 gibt es massiv Raum für größere und beliebte Talks wie der Jahresrückblick, die Fnord News Show oder Cryptotalks mit djb; um hier nur einige zu nennen. Weiter hat man es mit der Lounge geschafft eine große, sehr angenehme alternative zu bieten. Man konnte sich in die Lounge-C (die Röhre mit den Stromanschlüssen [welche teilweise sogar funktionierter ;-)]) zurückzieheni, in der ’normalen’ Lounge feiern und die Zeit geniessen. Auch die große Halle mit den vielen Assemblies war sehr gut. Das Bällebad hatte viel Platz (was meiner Meinung nach viel zu selten in einer ausgedehnten Schlacht endete!) und es gab eine unzahl spannende Projekte zu entdecken. Beispielsweise das Google-Street-View-Radfahren-mit-einer-Oculus-Rift. Der Noisy-Square mit diversen Subassemlies wie I2P, EFF, CaCert,ect. war auch ein sehr gelungener Ort, da er sehr kompakt war und es diverse Workshops gab.

Wieder wurde des gesamte Space genutzt. Besonders die oberen Etagen bei Saal 1 waren auf jeden Fall einen Blick wert. Es gab immer ein paar Plätzchen, um sich zurück zu ziehen, man hatte aber auch überhaupt keine Mühe, sich mitten in einen Haufen voller Menschen zu werfen. Viel mehr Leute dürfen es aber auch im CCH nicht werden. Generell ist der Kongress mit diesem Jahr wohl an sein BesucherInnen-Softlimit gerückt. Es würden zwar vom Platz her wohl noch Leute ins CCH passen, dann wird aber alles extrem unpersönlich und das kann nicht das Ziel sein (und ist es meines Wissens nach auch überhaupt nicht). Bei der momentanen Größe läuft man sich nicht einfach mal wieder so über den Weg, sondern muss sich mehr oder weniger direkt treffen.

Mit der Seidenstrasse und diversen anderen Projekten konnte man wohl beinahe alle BesucherInnen begeistern. Saal G hat sich meiner Meinung nach bewährt, Saal 6 ist jedoch leider noch immer zu klein. Der diesjährige Stand der Mensa wurde letztes Jahr Saal 2. Könnte man diesen mit Saal 6 austauschen, wäre dieses Problem wohl auch gelöst - aber ich kann gut mit dem momentanen Stand leben, solange Talks wie der letztjährige Tor-Talk nicht wieder nach Saal 6 verlegt werden. Aber auch hier hat die Orga gelernt.

Das Netzwerk im CCH litt teilweise ziemlich stark. Aber es waren auch gefühlt doppelt so viele Leute vor Ort, wie letztes Jahr. Was mich genervt hat war die lange Downtime vom Wiki (dazu muss ich nichts sagen) und die seltenheit von Steckdosen. Bei letzterem können die Orgas aber auch nicht wirklich viel machen, das liegt einfach am Gebäude. Die Stabilität des Netzwerkes wird nächstes Jahr bestimmt wieder besser.

Die Talks

Auch dieses Jahr konnte die riesige Anzahl von Talks überzeugen. Mit sehr vielen verschiedenen Themen konnte man eine extrem breite Interessenabdeckung erreichen. Über extrem-technische Talks hin zu politischen Talks. Ergreifende und unterhaltsame Talks folgten aufeinander. Manchmal kam man aus dem Staunen nicht mehr heraus. Sehr oft konnte man sich auch mit einem Lächeln im Gesicht an den Kopf langen oder gar bei Massen-Facepalms mitmachen. Die ersten beiden Tage konnten meiner Meinung nach etwas mehr überzeugen. Das liegt aber eventuell auch daran, dass dort einfach mehr ’meiner’ Themen angesprochen wurden.

Hier eine kleine Auswahl meiner diesjährigen Lieblingstalks:

  • Überwachen und Sprache - der erste Talk den ich dieses Jahr gesehen habe. Extrem witzig gestaltet und sehr informativ. Alleine die Präsentation macht das Schauen beinahe obligatorisch. (Weiss jemand auf was für einer Technik die Präsentätion beruhte?)
  • The Tor Network - Jake und Roger konnten wieder mit einem guten und unterhaltsamen Talk punkten.
  • Hillbilly Tracking of Low Earth Orbit - Travis Goodspeed at it’s best. Extrem unterhaltsamer Talk über sein Projekt, alleine durch all die Dinge, welche Travis alle in seinem Garten stehen hat, ist er das Schauen auf jeden Fall wert.
  • Even More Tamagotchis Were Harmed in the Making of this Presentation - sehr humorvoller Talk über das Hacken von Tamagotchis (Dies ist Teil 2, die Fortsetzung vom Talk aus dem letzten Jahr).
  • Fnord News Show - wie jedes Jahr wieder sehr unterhaltsam, auch wenn sich Frank und fefe nach dem Talk ein wenig über die ’Störungen’ genervt haben.

Talks die ich (noch) nicht gesehen habe, aber sehr gut gewesen sein sollen:

  • V wie Verfassungsschut - ich war beim Ende zufällig gerade vor Saal 2 und der Applaus wollte nicht mehr Enden. Habe von diversen Leuten gehört und gelesen, dass der Talk sehr gut gewesen sein soll.
  • Bullshit made in Germany - Linus Neumanns Talk soll ebenfals super gewesen sein.
  • To protect and infect, Part 2 - Jake Applebaum über Überwachungstechnik. Muss sehr gut aber auch sehr beängstigend gewesen sein. Unbedingt anschauen!

Um zu einem Ende zu kommen

Ich glaube eine Vergleich sagt mehr als ich mit all den geschriebenen Worte oben beschreiben kann. Das Verhältniss zwischen Engel (freiwilligen HelferInnen) und Kongress-BesucherInnen beträgt 1:8! Jede achte Person hat sich freiwillig gemeldet und hat damit geholfen den Kongress so zu gestalten, wie er war. Dies ist beinahe unglaublich super! Von meiner Seite aus vielen, vielen Dank an all die Menschen, die den Kongress möglich machten und sich jedes Jahr bis hin zum Hals in Arbeit stürzen.

Nur kurz mein Feedback: Ich bin wieder diverse Male zu spät aufgestanden und habe dadurch ein paar sehr spannende Vorträge verpasst. Weiter nutze ich noch zu wenige Features des CCCs. Ich war an keinem Workshop (schon wieder; ich Depp), ich hatte kein DECT-Phone dabei (wenn sie den Service schon anbieten) und leider auch kein zweites Handy für eine Kongress-SIM-Karte. Das will ich nächstes Jahr unbedingt nachholen.Auch möchte ich wenn möglich mit einem Projekt an den nächsten Kongress kommen, um auch etwas produktives Arbeiten zu können mit all den super Leuten vor Ort - oder ich will mich wenigstens an einem Projekt beteiligen. Jetzt habe ich teilweise einfach ein bisschen vor mich hin gedümpelt. Weiter kann ich es mir sehr gut vorstellen als Engel zu arbeiten. Ich überlege mir dies bis nächstes Jahr. Auf jeden Fall freue ich mich bereits wieder tierisch (miau!) auf den #31c3!

(Die erwähnten Tagesrückblicke, etc. lassen sich in der Kategorie CCC finden.)