29.12.2013

#30c3 Day 3

Ich muss früh beginnen, respektive Dinge, welche unter Day #2, jedoch erst heute stattfanden Revue passieren lassen: Der CCC Jahresrückblick. War sehr interessant, wie immer unterhaltsam und sehr informativ. Dass sich die drei sehr wohl auf der Bühne fühlen, spührt man bis in die hintersten Reihen. Sehr unterhaltsam war, als beim Introvideo (das gleiche wie beim Opening-Talk) die linke Seite (vom Publikum aus gesehen) der zusätzlichen angebeamten Flächen nicht funktionierten, da wohl ein Beamer ausgestiegen war. Als Konstanze, Linus und Frank dann auf der Bühne waren und beginnen wollten, kam der Beamer plötzlich, was mit Applaus goutiert wurde - dies verwirrte wiederum die Drei auf der Bühne, da sie nichts gemacht hatte, was Applaus ’würdig’ gewesen wäre. Nach kurzer ratlosigkeit gingen sie einfach von der Bühne und das Video wurde noch einmal gezeigt.

Tag #3 begann für mich nie wie geplant mit dem Talk India’s Surveillance State, für den bin ich schlicht und einfach zu spät aufgestanden. Beim zweiten geplanten Talk war ich dann anwesend - ID cards in China - your worst nightmare war dann ein rein informeller und untechnischer Talk über die ID Karten, welche jede Chinesin und jeder Chinese zu jeder Zeit auf sich tragen muss. Die gesammelten Infos scheinen alle in einer riesigen Datenbank zu landen, auf welche dann alle ’auslesende Personen und Dienste’ Zugriff haben. Inklusive (bool) HIV STatus, Beruf, Wohnort, Name, Adresse, etc. Natürlich darf auch der Status (e.g. Querulant) nicht fehlen. Die Karte darf man dann für so ziemlich alles vorweisen. Beispiel: ÖV-Fahrkarten kaufen! Kurz: Kein technischer Talk (wäre auch sehr spannend gewesen), jedoch auch so sehr spannend.

Gleicher Saal, etwas später kam dann RFID Treehouse of Horror. Hier hatte ich einen rein technischen Talk an einem beliebigen Aufhänger erwartet. Der Aufhänger war dann Wie kommt in Wien jemand in ein Haus, der da rein muss (e.g. Postbote, Müllabfuhr, Feuerwehr). Antwort: Es gibt einen Generalschüßel (physisch; Schwarzmarktwert in etwa 15€ :D ). Dieser wird nun (natürlich kostenpflichtig) gegen RFID Karten ausgetauscht. Dass dort nicht alles gut sein kann, ist ja klar. Der Talker hat sich ein Lesegerät gebastelt und sich selbst schicken lassen. Dann konnte er die Signale auf eine Skikarte (!) schreiben und das funktionierte dann weitestgehend! Bei (sagen wir einmal besseren) RFID-Chips funktionierte dies sogar bei sozusagen allen Türen. Sehr unterhaltsam! Jedoch war mir der Talk teilweise zu sehr da hab ich in etwa dies und das gemacht an der Stelle von ich habe genau dies gemacht. Man kann halt nicht alles haben [;-)].

Dann wurde es unterhaltsam: Even more Tamagotchis were harmed in the making of this presentation. Wer wissen will, wie ein Tamagotchi gehackt werden kann. Was haben wir gelernt? Tamagotchis können den Harlem Shake. Großartig! Der Talk machte echt enorm Spaß - unbedingt anschauen.

Der gleich anschliessende Talk im Saal 2, X security war dann leider nicht mehr wirklich unterhaltsam (oder auf jedenfall bedeutend weniger). Da ich mir X noch nie wirklich angesehen habe, verstand ich bei 90% dann auch nur Bahnhof und konnte nur sehr wenig aus dem Talk ziehen.

Bedeutend besser war dann meiner Meinung nach der Talk über Virtualisierung und Sicherheit. Der Typ rasselte seine Folien zwar in einem enormen Tempo runter, konnte jedoch auch einiges zeigen. Kann man sich als Admin von virtuellen Servern ruhig mal geben!

Als letzter Talk bleiben jetzt noch die alljährlichen Fnord News - das dürfe wie jedes Jahr äusserst unterhaltsam werden!

Bis auf ein paar Outages hat sich des Netzwerk und das Wiki sehr gut gefangen. Was will mensch mehr? :)